Vorbereitet sein

Jeder ist gesetzlich zur Eigenvorsorge verpflichtet

Hochwasser kann jeden treffen! Eine gründliche Vorsorge und das Wissen um die Gefahren sind der beste Weg, sich und seinen Besitz zu schützen. Gemäß Wasserhaushaltsgesetz (§ 5 Abs. 2 WHG) ist jede Person dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Eigenvorsorge für den Fall eines Hochwassers zu treffen. Durch richtiges Verhalten kann jeder Schäden wesentlich vermindern.

Privater Notfallplan

Ein privater Notfallplan sorgt dafür, dass Ihre Familienmitglieder und Nachbarn die Aufgaben und Zuständigkeiten im Ernstfall kennen: Wer beobachtet die Wettermeldungen und Hochwasserwarnungen? Ab welchem Hochwasserpegel müssen Maßnahmen eingeleitet werden? Leben Kinder oder Menschen mit Behinderungen im Haus, die Sie sicher aus der Gefahrenzone bringen müssen? Sind Autos umzuparken? Eventuell müssen Sie Mobiliar oder technische Geräte aus den unteren in die oberen Stockwerke bringen. Sichern Sie auch Dokumente und ideelle Werte wie Fotos oder Erinnerungsstücke. Farben, Lacke, Holzschutzmittel und andere Chemikalien sind wassergefährdende Stoffe, die Sie während eines Hochwassers ebenfalls aus überflutungsgefährdeten Räumen entfernen müssen.

Informiert sein

Informationen über die möglichen Gefahren bieten die Hochwassergefahrenkarten. Aktuelle Informationen zur Hochwassersituation liefert die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW). Aktuelle Wetterwarnungen geben die Wetterdienste Deutscher Wetterdienst und Meteomedia heraus. Weitere Informationen zum Thema Eigenvorsorge sind in der Kompaktinformation „Pflicht und Möglichkeiten der Eigenvorsorge im Hochwasserfall“ und im Informationsblatt „Was tun, wenn Hochwasser droht“ zu finden.

Während eines Hochwassers: Richtiges Verhalten schützt Leben!

Zum Herunterladen