Klimawandel

Hochwasser: Anpassung an den Klimawandel

Rote Bank im Hochwasser (Bild: ©animaflora/Fotolia.com)
Quelle: ©animaflora/Fotolia.com

Auch in Baden-Württemberg macht sich der Klimawandel schon heute bemerkbar. In Zukunft erwarten wir im Durchschnitt wärmere und trockenere Sommer sowie mildere und feuchtere Winter. Zudem werden extreme Wettereignisse öfter auftreten. Dadurch ist mit häufigeren Starkregenereignissen und somit mit Hochwasser zu rechnen.

Aufgabe der Wasserwirtschaft ist es, die möglichen Auswirkungen des Klimawandels abzuschätzen und gemeinsam mit allen relevanten Akteuren Strategien zu entwickeln, damit die Anpassung daran gelingt. Mit dem Kooperationsvorhaben „Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft“ (KLIWA) begannen Baden-Württemberg und Bayern 1998 gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst Konsequenzen aus dem Klimawandel für den Umgang mit Hochwasser zu ziehen.

Konsequenzen für die Wasserwirtschaft

Um die regionalen Unterschiede des Klimawandels zu berücksichtigen, wurden alle Flussgebiete in Baden-Württemberg hinsichtlich der zu erwartenden regionalen Folgen des Klimawandels untersucht. Im Ergebnis konnten fünf Bereiche mit unterschiedlichen Klimaänderungsfaktoren definiert werden. Mit Hilfe dieser Faktoren wird die voraussichtliche, durch den Klimawandel verschärfte Hochwassersituation bei der Planung neuer technischer Hochwasserschutzanlagen vorausschauend berücksichtigt.

Der Abfluss, für den ein Hochwasserschutzbauwerk bemessen ist, wird dafür mit dem Klimaänderungsfaktor des entsprechenden Gebiets multipliziert. Auf dieser Basis wird dann entschieden, ob es wirtschaftlicher ist, die Schutzanlage direkt größer zu bauen oder dies für die Zukunft vorzusehen. Für den Neckar etwa wird ein Jahrhunderthochwasser deshalb um 15 Prozent größer angenommen als bisher, für die obere Donau beträgt diese prognostizierte Verschärfung 25 Prozent.

Anpassung an den Klimawandel bedeutet jedoch nicht, dass überall neue meterhohe Ufermauern und Hochwasserdämme errichtet werden. Stattdessen sollen wirtschaftliche Maßnahmen den Umgang mit Hochwasser prägen, die gegen die Auswirkungen des Klimawandels möglichst unempfindlich sind. Dazu brauchen wir flexible Lösungen für den Umgang mit Hochwasser, besonders für den technischen Hochwasserschutz, die ein späteres Nachjustieren ermöglichen.